WSU
Market commentary, Wöchentliches Strategie-Update

Aktien legen trotz Hindernissen für US-Steuerpläne zu, britische Geldpolitik „ein Fehler“

November 8, 2017 - Colin Harte, Head of Research, Active Asset Allocation, Multi Asset Solutions

Volatilität trotz nachrichtenreicher Woche niedrig

Bitte beachten Sie, dass dieser Beitrag Fachausdrücke enthält. Er eignet sich daher nicht für Leser ohne professionelle Investmenterfahrung.

ZUSAMMENFASSUNG

  • Bank of England: Glaubwürdigkeitsprobleme bei der ersten Zinserhöhung seit zehn Jahren
  • US-Steuerreform: Pläne werden klarer
  • Asset-Allokation: Zweite Hälfte unserer Long-Position in australischen gegenüber amerikanischen Anleihen geschlossen

In der ersten Novemberwoche gab es nicht viele Überraschungen. Internationale Aktien legten weiter zu und stiegen auf neue Allzeithochs – fast so wie das neue iPhone. Die Apple-Aktie legte dank des neuen Mobiltelefons kräftig zu und stützte den S&P 500 Index. In Europa und Japan sorgen hohe Unternehmensgewinne für Dynamik.

An den Rohstoffmärkten zogen die Ölpreise weiter an. Dazu trug bei, dass der saudi-arabische Kronprinz im Rahmen seiner Antikorruptionskampagne mehrere Personen verhaften ließ und seine Macht ausbaute, nach Ansicht einiger Analysten aber auch politische Instabilität im größten OPEC-Ölförderland riskierte. Bei Redaktionsschluss notierte der Barrel Brent über 60 US-Dollar.

Die Volatilitätsindizes blieben niedrig. Vieles hätte für Marktvolatilität sorgen können, aber nichts passierte. Das amerikanische Repräsentantenhaus verständigte sich auf einen Vorschlag für das Steuerreformgesetz, Präsident Trump bestimmte den nächsten Vorsitzenden der Fed, die Bank of England hob ihre Leitzinsen erstmals seit zehn Jahren an und die katalanischen Unabhängigkeitsbestrebungen sorgen weiter für Unruhe – auch weil ein spanischer Richter einen europäischen Haftbefehl für Regionalpräsident Puigdemont ausstellte, der nach Belgien geflohen war.

 

BANK OF ENGLAND ERHÖHT ERSTMALS SEIT ZEHN JAHREN DIE ZINSEN …

Die Zinsentscheidung der britischen Notenbank hat die Märkte nicht überrascht. Die zurückhaltenden Formulierungen und die Ablehnung des Zinsschritts durch zwei der sieben Ausschussmitglieder hat vielen Marktteilnehmern aber zu denken gegeben. Aufgrund der zuvor eher scharfen Rhetorik waren viele nicht von einem einzelnen Zinsschritt, sondern von einem vollständigen Straffungszyklus bis ins Jahr 2018 hinein ausgegangen.

Die Marktreaktion war daher das genaue Gegenteil von dem, was bei einer Zinserhöhung normalerweise passiert: Britische Anleihen legten zu und das Pfund wertete ab. Nach Einschätzung unseres Makroteams gelang es der Bank of England aber trotz allem, die Finanzbedingungen gegenüber dem August zu straffen.

 

… ABER AUS DEN RICHTIGEN GRÜNDEN?

Trotz der höheren Inflation in Großbritannien halten wir, ebenso wie unser Makroteam, den Zinsschritt noch immer für einen Fehler. Aus unserer Sicht ist die derzeitige Inflation vor allem eine Folge der Pfundabwertung, die die Importpreise steigen lässt. Dieser Effekt dürfte kaum nachhaltig sein. Entscheidend ist die binnenwirtschaftliche Inflation, und sie ist noch immer schwach.

Ein Indikator für diese binnenwirtschaftliche Inflation sind die Lohnstückkosten, die recht stabil scheinen. Die beiden Ausschussmitglieder, die den Zinsschritt ablehnten, brachten es auf den Punkt: „Nach den jüngsten Erfahrungen könnte die Lohnentwicklung auch in Zukunft weniger stark auf einen Rückgang der Arbeitslosigkeit reagieren als früher.“ Auch die Unsicherheiten durch den Brexit sprechen eher für eine sehr zurückhaltende Straffung.

Alles in allem glauben wir, dass die Glaubwürdigkeit der britischen Notenbank gelitten hat: Man bezweifelt, dass sie einen ordentlichen Zinserhöhungszyklus zustande bringt. Die Kurse haben entsprechend reagiert; es scheint, als würden die Marktteilnehmer nicht mehr mit weiteren Zinsschritten rechnen.

US-STEUERREFORM: DIE PLÄNE WERDEN KLARER …

Das amerikanische Repräsentantenhaus hat sich auf einen Gesetzesvorschlag verständigt. Man will der Wirtschaft mit einer Reihe von Steuersenkungen helfen und zugleich die Steuergesetze vereinfachen. Nächste Woche wird der Senat seine Version der Steuerreform vorlegen.

Um mehrere strittige Punkte dürfte es dann heiße Diskussionen geben: Ideen wie das Ende der Abzugsfähigkeit von Bundesstaats- und Kommunalsteuern oder die Begrenzung der steuerlichen Abzugsfähigkeit von Hypothekenzinsen bei Neubauten erfordern großes Verhandlungsgeschick, damit sie den Kongress passieren, ja selbst die Zustimmung der Republikaner finden.

… UND DIE OPPOSITION DAGEGEN AUCH

Lobbyverbände, die gemeinhin die Republikaner unterstützen, lehnen beides ab. Die National Federation of Independent Business wendet ein, dass die geplante Steuersenkung für Holdinggesellschaften kleinen Unternehmen nichts nützt. Mit einer Holding können Geschäftsleute ihre Unternehmensgewinne wie Privateinkommen versteuern, sodass die vorgeschlagene Steuersenkung nur denen nützt, die zurzeit den Spitzensteuersatz zahlen.

Andere mächtige Lobbyverbände wie die National Association of Homebuilders sind gegen das Steuerreformgesetz, weil aus ihrer Sicht der Anreiz zum Hausbesitz sinkt, zum Schaden von Immobilienentwicklern. Wir glauben, dass das Gesetz, um verabschiedet zu werden, am Ende aufkommensneutral sein muss. Zwar hat das Wall Street Journal berichtet, dass die Steuerrechtsänderungen dauerhaft sein sollen. Unser Makroteam erwartet hingegen nur dann eine Einigung im Kongress, wenn die Maßnahmen auf zehn Jahre befristet werden.

LONG-POSITON IN AUSTRALISCHEN GEGENÜBER AMERIKANISCHEN STAATSANLEIHEN JETZT VOLLSTÄNDIG ABGEBAUT

Wir haben jetzt auch die zweite Hälfte unserer Long-Position in australischen gegenüber amerikanischen Staatsanleihen mit Gewinn verkauft. Australische und amerikanische Renditen konvergierten weiter, insbesondere aufgrund der enttäuschenden Einzelhandelsumsätze in Australien im September (die unverändert blieben, obwohl 0,4% Zuwachs zum Vormonat erwartet worden waren). Die Position ist jetzt vollständig geschlossen.

Redaktionsschluss: 6. November 2017

WSU

Mehr zu diesem Thema

January 26, 2018

Die Zeiten bleiben gut für internationale Aktien

Warum ist die Volatilität so niedrig?

BNP Paribas Asset Management weekly strategy update
December 13, 2017

Die Notenbanken werden nicht für Unruhe sorgen

Aktien dürften vom Wachstum und den noch immer niedrigen Zinsen profitieren

Weekly strategy update
November 30, 2017

Kontinuität statt Turbulenzen – Aktien legten im Oktober zu

Gewinnmitnahmen nach der Konvergenz von australischen und amerikanischen Renditen

WSU
November 8, 2017

Aktien legen trotz Hindernissen für US-Steuerpläne zu, britische Geldpolitik „ein Fehler“

Volatilität trotz nachrichtenreicher Woche niedrig

November 2, 2017

Kontinuität statt Turbulenzen – Aktien legten im Oktober zu

Gewinnmitnahmen nach der Konvergenz von australischen und amerikanischen Renditen

Weekly strategy update
October 26, 2017

Hoffnung auf Konjunkturprogramme lässt für Aktien aus den USA und Japan die Sonne scheinen …

… aber über amerikanischen Small Caps sind Wolken aufgezogen

October 19, 2017

Keine Probleme an den Märkten, Goldilocks hält an

IBEX-Übergewichtung gegenüber dem MIB aufgrund der Katalonien-Krise verringert

BNP Paribas Asset Management weekly strategy update
October 11, 2017

Wachstum, Reformen und der Wechsel an der Spitze der Fed könnten den US-Dollar treiben

Das Pfund im Niemandsland zwischen Konjunkturdaten und politischer Unsicherheit

WSU
October 4, 2017

US-Steuerpläne stehlen Politik und Notenbank die Show

Strategie: Amerikanische Small Caps gegenüber Large Caps jetzt übergewichtet

September 27, 2017

Ruhiges Herbstwetter an den Märkten – auch wenn noch so viel passiert ist

Die Notenbanken bleiben bei dem, was sie signalisiert haben

Die Zeiten bleiben gut für internationale Aktien

Warum ist die Volatilität so niedrig?

Diese Seite teilen